•  

    • 20.02.2017 – THE AMERICAN WEST (US) • 27.02.2017 – WOLVES AROUND (AT) • 06.03.2017 – RHOB CUNNINGHAM (IE) • 13.03.2017 – pauT (AT) • 20.03.2017 – SHANE O'FEARGHAIL (IE) • 27.03.2017 – CLARA BLUME (AT) • 03.04.2017 – AVEC (Duo) •  08.04.2017 – DER NINO AUS WIEN • 10.04.2017 – BART BUDWIG (US) • 21.04.2017 – SCHMIEDS PULS (AT) • 24.04.2017 – JOEL HAVEA TRIO (AU/DE) • 01.05.2017 – KEVIN LEE FLORENCE (US) • 11.05.2017 – JOHN K. SAMSON & THE WINTER WHEAT (US) • 20.05.2017 – JESCA HOOP (US) • 29.05.2017 – DIE HÖCHSTE EISENBAHN (DE) • 30.05.2017 – BOBBY LONG (UK) + SAM BRADLEY (UK)

TONIGHT!!!!





BOBBY LONG (UK) 

Foto © Michael Pelitz


Es ist erst ein paar Jahre her, als ein Vampir-Blockbuster nicht nur die Karrieren von nahezu unbekannten Schauspielern ganz weit nach vorne katapultierte. Auch der britische Singer-Songwriter Bobby Long trat ganz unverhofft mit „Let Me Sign“ seinem Beitrag zum „Twilight“ Soundtrack, von den Bühnen der Londoner Open-Mic-Nights aufs internationale Parkett. Dabei überraschte er besonders jene, die alles im Zusammenhang mit der Teenie-Schmonzette abfällig als „Kinderkram“ abgetan hatten. Long startet weltweit durch: Nummer 1 der „iTunes Unsigned Charts“, Besuche bei Star-Talker „Jay Leno“ in der „CBS Early Show“ und die Kritiker von „New York Post“ und der „LA Times“ überschütten ihn mit Lob. Und das nicht ohne Grund. Mit Anfang 20 hat Bobby Long bereits eine Tiefe und ausdrucksstarke Ehrlichkeit in seiner Musik und seinen Texten, sowie eine Reife und Stärke in der unvergleichlich rauchigen Stimme, dass er besonders echte Musikliebhaber von seiner einzigartigen Klasse überzeugt. Seine Idole wie Bob Dylan und Leonard Cohen müssen sich warm anziehen, denn Bobby Long tritt langsam aber kontinuierlich nicht nur in ihre Fußstapfen, sondern schafft neue Wege im Blues, Folk und Country. Inzwischen lebt Long bereits einige Jahre in New York. Vielleicht klingt der Nord-Brite deshalb manchmal wie eine amerikanische Folk-Legende. In Momenten blitzt jedoch immer noch eine verspielte Jungenhaftigkeit durch, die ihn zu einem so besonderen Musiker macht. Mit seinem dritten Album „Ode To Thinking“ im Gepäck kommt der 29jährige nach über zwei Jahren Abwesenheit nun endlich wieder nach Deutschland. Bobby Long live ist virtuoses Gitarrenspiel und die fesselnde Performance einer „alten Seele“ im Körper eines jungen Mannes, der musikalisch erwachsen geworden ist. Voller schwermütiger Leidenschaft zaubert er echte Poesie auf die Bühne. Das Publikum erlebt „fesselnde Ehrlichkeit und Verwundbarkeit“ in Texte und Noten gepackt, um es mit den Worten des Austin Chronicles zu beschreiben. Pressestimmen: „Bobby Long verbindet die Intensität eines jungen, poetischen Bob Dylan mit der Erzählkunst eines späten Elliott Smith.“ – NEWSDAY „... das Album ... weist darauf hin, dass er noch viel mehr zu sagen haben wird.“ - THE WALLSTREET JOURNAL „Er lässt Songs mit einer schonungslosen Kraft entstehen, mit Melodien die bewegen und einer Stimme, die voller Hunger ist.“ – NEW YORK DAILY NEWS „… in einem Wort: erfrischend”— THE AQUARIAN WEEKLY


BOBBY LONG (UK)
Support: SAM BRADLEY (UK)
Platoo Special in der Scherbe
30.05.2017 / 20:00 Uhr

Die Scherbe, Stockergasse 2, Graz
Vorverkauf: 15€ (bei NTRY)


Was machst du dann?





DIE HÖCHSTE EISENBAHN (DE) 

Foto © Sonja Stadelmaier


Pressezitate "Klingt nach ganz großem Kino. Klare Worte, dem Chaos abgerungen. Strahlende Melodien, aufblitzend aus dem Zwielicht des Alltags"
Spiegel Online
9 von 10 Punkten

"Geil groß"
Musikexpress

"Keine andere deutsche Band versteht es so gut, verschlungene Schicksale in luftigen Popsongs zu erzählen"
Rolling Stone

"Ein Zweitwerk am Rande der Perfektion"
laut.de

Bernd Begemann kann es (natürlich) noch besser sagen:
Auf dem neuen, heiß erwarteten Album von Die Höchste Eisenbahn gibt es immer wieder Stellen, an denen die Musik sich AUFSCHWINGT. Die Trampelpfade von dem verlässt, was wir unter "Popmusik" hinzunehmen gelernt haben. Da gibt es immer noch eine schönere Harmonie, noch eine mutigere Wendung: Die Eisenbahn bringt uns hin. Ernsthaft, gibt es sonst noch irgendwo eine Band wie diese? Wer sonst verbindet die Pop-Finesse einer Band wie Steely Dan mit Indierock-Lässigkeit und der Sentimentalität eines betrunkenen Straßenmusikers? Auf ihrem neuen Album haben sie nur zwei Themen, nämlich was wir so tun und wie sich das dann anfühlt. Wir stromern mit Francesco, Felix, Max und Moritz durch die dunklen Großstadtgassen und aus den Fenstern sickern Melodien und Gesprächsfetzen. Wir kennen das alles, worüber die Jungs singen, aber wir haben es lange nicht mehr so deutlich gefühlt: die erste Liebe, neu entdeckt in "Lisbeth". Die angeheiterte Clique in "Gute Leute", die erwachende Liebe in "Blume". Die Höchste Eisenbahn steht für eine erwachsene Popmusik, die endlos verspielt ist. Ihre neue Sammlung von Songs namens "Wer bringt mich jetzt zu den Anderen" hat keine Füller, keine Ausfälle, keine Vor-Skip-Nummern. Das Album ist aus einem Guss, man kann sich drauflegen und treiben lassen, bis der Fluss ins Meer geht.



DIE HÖCHSTE EISENBAHN (DE)
Supported by HANNA PALME (AT)
präsentiert von Platoo & indiepartment
29.05.2017 / 20:00 Uhr

Postgarage 2nd, Graz
Vorverkauf: 15€ / Abendkassa: 20€
(exklusive Gebühren bzw. Ermäßigungen)

Kartenvorverkauf bei Ö-Ticket, im Zentralkartenbüro, bei NTRY und in allen Filialen der Steiermärkischen Sparkasse (Spark7-Ermäßigung)


!!!





JESCA HOOP (US) 

Foto © Angel Ceballos


Als Jesca Hoop Iron And Wine’s Sam Beam traf, schien ihre jahrelange Suche nach einer musikalischen Heimat beendet zu sein. Nachdem die US-Singer/Songwriterin ihre so hochklassigen wie kratzigen Alben zehn Jahre lang auf immer neuen Labels veröffentlichen musste, lotste sie Beam für die gemeinsame Kollabo-LP „Love Letter For Fire“ zum Traditions-Indie Sub Pop. Genau dort ist sie jetzt auch für ihr fünftes Soloalbum „Memories Are Now“ geblieben, welches im Februar 2017 erschien. Und nicht nur das: nach langer Zeit des Widerstands hat sie sich nach der Zeit mit Beam auch für warmherzige und klassisch sinnlichere Ausformungen des Folk geöffnet. Zwar klingen ihre neun neuen Stücke oft immer noch fragil und reduziert, allerdings hat sie genau die erhebend-artifizielle Harmonik für sich entdeckt, die Kate Bush einst aus der Taufe hob und die danach von Acts wie Joanna Newsom verfeinert wurde. Zwar hätte es diese Entwicklung gar nicht wirklich gebraucht, schließlich ist Hoop nach wie vor eine große, oft an Cat Power erinnernde Stilistin und eines der größten Talente des US-Folk. Allerdings eröffnet ihr dieses so offenherzige wie seelenvolle Album die Möglichkeit, endlich auch weltweit den Popularitätssprung zu tun, den sie schon so lange verdient hat. Dafür wird Sam Beam dann aber höchstens noch indirekt verantwortlich sein.


JESCA HOOP (US)
Support: WOLVES AROUND (AT) 
20.05.2017 / 20:00 Uhr

Forum Stadtpark, Graz
Vorverkauf: 13€ / Abendkassa: 17€
(exklusive Gebühren bzw. Ermäßigungen)

Kartenvorverkauf bei Ö-Ticket, im Zentralkartenbüro, bei NTRY und in allen Filialen der Steiermärkischen Sparkasse (Spark7-Ermäßigung)


Vorfreude!!!





JOHN K. SAMSON & THE WINTER WHEAT (CA) 

Foto © Artist


Er ist zweifelsohne eine der Gallionsfiguren des kanadischen Indierock. John K. Samson, Jahrgang 1973, wurde nicht nur wegen der punklastigen, ungewöhnlich melodiösen Musik bekannt, die er mit seiner inzwischen aufgelösten Band The Weakerthans gemacht hat, sondern und vielleicht sogar vor allem wegen der anspruchsvollen, meistens schwarzgalligen Texte beziehungsweise lyrics. Wie selbstverständlich sang er von einem Abendessen mit Foucault oder von Pinguinen, die Französisch lernen (wahrscheinlich, um Foucault im Original lesen zu können). Ohnehin hatte Samson nie verhehlt, dass er sich die Winter in seiner Heimatstadt Winnipeg lieber mit der Schriftsteller- und Verlegerei vertrieb. „I hate Winnipeg“ lautete eine wahrscheinlich an die Adresse Neil Youngs gerichtete Zeile vom besten Weakerthans-Album „Reconstruction Site“ (2003). 2016, kurz nach der Trennung von seiner ehemaligen Band, kehrte er mit seinem zweiten Solowerk zurück: Für „Winter Wheat“ holte er sich seine Ex-Weakerthans-Kollegen Christine Fellows und Jason Tait als Produzenten mit ins Boot. Auf den 15 Tracks des Albums tobt sich Samson kreativ aus und liefert ein variantenreiches Song-Potpourri: Darunter quirlige Twee-Pop-Songs („Fellow Traveller“), ruhige Folk-Balladen („Winter Wheat“) oder gar experimentell anmutende Tracks („Quiz Night at Looky Lou’s“). Das Album-Highlight ist wohl das rockige „Vampire Alberta Blues“ für das sich Samson ebenfalls hörbar Inspiration beim Landsmann Neil Young holte. Samson überzeugt auf Winter Wheat mit tollen Songs und wieder einmal besonders kreativen Texten zu altbekannten Themen.


JOHN K. SAMSON & THE WINTER WHEAT (CA)
Dopop präsentiert von Platoo & indiepartment
11.05.2017 / 20:00 Uhr

Orpheum Extra, Orpheumgasse 8, 8020 Graz
Vorverkauf: 15€ / Abendkassa: 21€
(exklusive Gebühren bzw. Ermäßigungen)

Kartenvorverkauf im Orpheum, im Ticketzentrum, bei Ö-Ticket, im Zentralkartenbüro, bei NTRY und in allen Filialen der Steiermärkischen Sparkasse (Spark7-Ermäßigung)


LETZTER PLATOO MONTAG...





KEVIN LEE FLORENCE (US) 

Foto © Artist


Der aus Kalifornien stammender Singer/Songwriter KEVIN LEE FLORENCE macht Anleihen bei namhaften Künstlern wie Garth Hudson (The Band). Seine dezente warme Stimme inspirierte die Zeitung The Horn News zu der Aussage: "Wenn Sie Kevin Lee Florences Stimme zum ersten Mal gehört haben, werden Sie sich nie an eine Zeit erinnern wollen, in der Sie ihn nicht kannten". Mit seiner Mischung aus Folk-Einflüssen, Gitarrenlinien mit Finger-Picking und von seiner Schwester beigesteuerten unverwechselbaren Harmonien, liegt Kevin Lee Florences GIVEN irgendwo zwischen Sam Beams gedämpftem, lebendigem Folk und Simons ganz eigenem plauderndem, schrulligem lyrischem Genie. Florence hat den „Sänger des Jahres“ Preis der Sacramento News and Review gewonnen und ist mit vielen namhaften Künstlern wie Damien Jurado, Lord Huron, und Jason Isbell aufgetreten.


KEVIN LEE FLORENCE (US)
Platoo Montag in der Scherbe
01.05.2017 / 20:45 Uhr

Die Scherbe, Stockergasse 2, Graz
Abendkassa: 9€


Nächste Woche Montag...





KEVIN LEE FLORENCE (US) 

Foto © Artist


Der aus Kalifornien stammender Singer/Songwriter KEVIN LEE FLORENCE macht Anleihen bei namhaften Künstlern wie Garth Hudson (The Band). Seine dezente warme Stimme inspirierte die Zeitung The Horn News zu der Aussage: "Wenn Sie Kevin Lee Florences Stimme zum ersten Mal gehört haben, werden Sie sich nie an eine Zeit erinnern wollen, in der Sie ihn nicht kannten". Mit seiner Mischung aus Folk-Einflüssen, Gitarrenlinien mit Finger-Picking und von seiner Schwester beigesteuerten unverwechselbaren Harmonien, liegt Kevin Lee Florences GIVEN irgendwo zwischen Sam Beams gedämpftem, lebendigem Folk und Simons ganz eigenem plauderndem, schrulligem lyrischem Genie. Florence hat den „Sänger des Jahres“ Preis der Sacramento News and Review gewonnen und ist mit vielen namhaften Künstlern wie Damien Jurado, Lord Huron, und Jason Isbell aufgetreten.


KEVIN LEE FLORENCE (US)
Platoo Montag in der Scherbe
01.05.2017 / 20:45 Uhr

Die Scherbe, Stockergasse 2, Graz
Abendkassa: 9€


Heute!!! Platoo Montag #169 mit...





JOEL HAVEA TRIO (AU/DE)

Foto © Artist


Joel Havea ist ein Mann vieler Talente. Ein bewanderter Songwriter, authentischer Sänger, großartiger Gitarrist und faszinierender Performer, dessen Songs von vielfältigen musikalischen und kulturellen Einflüssen geprägt sind. In Tonga geboren und in Melbourne aufgewachsen, wurde Joel schon früh zum Teil der pulsierenden vielseitigen Musikszene der kulturellen Hauptstadt Australiens. Seine Wurzeln spiegeln sich in seiner leichten und unbeschwerten Art Musik zu machen wider. Dabei ist sein Style sehr vielseitig und zieht Inspiration aus verschiedenen Musikrichtungen wie Soul und Pop, Blues, Roots und Reggae, verbunden mit der Lässigkeit und sonnigen Stimmung seiner zwei Heimaten. Pressezitate: “Toller Pop, welcher sich mit Elementen des Funk verbündet hat, sind darauf zu hören. Unüberhörbar ist ebenfalls seine ozeanische Abstammung. Logo also, dass die Akustikgitarre nicht fehlen darf” - CDtests.de “Seine Songs haben die Schönheit eines warmen Sommerregens. Sie erwärmen das Herz, lassen für den Augenblick tanzen und den Moment genießen“ - rock-fanatics.de “Sein betont perkussives Gitarrenspiel definiert den Groove seiner Musik, die heute nach Soul, Pop und Roots - Reggae klingt“ - Tagesspiegel


JOEL HAVEA TRIO (AU/DE)
Platoo Montag in der Scherbe
24.04.2017 / 20:45 Uhr

Die Scherbe, Stockergasse 2, Graz
Abendkassa: 9€


Coming Up Next...





JOEL HAVEA TRIO (AU/DE)

Foto © Artist


Joel Havea ist ein Mann vieler Talente. Ein bewanderter Songwriter, authentischer Sänger, großartiger Gitarrist und faszinierender Performer, dessen Songs von vielfältigen musikalischen und kulturellen Einflüssen geprägt sind. In Tonga geboren und in Melbourne aufgewachsen, wurde Joel schon früh zum Teil der pulsierenden vielseitigen Musikszene der kulturellen Hauptstadt Australiens. Seine Wurzeln spiegeln sich in seiner leichten und unbeschwerten Art Musik zu machen wider. Dabei ist sein Style sehr vielseitig und zieht Inspiration aus verschiedenen Musikrichtungen wie Soul und Pop, Blues, Roots und Reggae, verbunden mit der Lässigkeit und sonnigen Stimmung seiner zwei Heimaten. Pressezitate: “Toller Pop, welcher sich mit Elementen des Funk verbündet hat, sind darauf zu hören. Unüberhörbar ist ebenfalls seine ozeanische Abstammung. Logo also, dass die Akustikgitarre nicht fehlen darf” - CDtests.de “Seine Songs haben die Schönheit eines warmen Sommerregens. Sie erwärmen das Herz, lassen für den Augenblick tanzen und den Moment genießen“ - rock-fanatics.de “Sein betont perkussives Gitarrenspiel definiert den Groove seiner Musik, die heute nach Soul, Pop und Roots - Reggae klingt“ - Tagesspiegel


JOEL HAVEA TRIO (AU/DE)
Platoo Montag in der Scherbe
24.04.2017 / 20:45 Uhr

Die Scherbe, Stockergasse 2, Graz
Abendkassa: 9€


Heute im Orpheum...





SCHMIEDS PULS (AT) 

Foto © Astrid Knie


Schmieds Puls sind Mira Lu Kovacs (Gitarre, Gesang), Christian Grobauer (Drums) und Walter Singer (Kontrabass). Als Mira Lu Kovacs 2011 auf einer Reise von der amerikanischen Ost- zur Westküste begann, Songs zu schreiben, stand sie vorerst als Solo-Act auf der Bühne. 2012 hat sie Christian und Walter kennengelernt und eingeladen, sie im Rahmen eines Festivalkonzerts zu begleiten. Das hat so gut funktioniert (O-Ton „It was love!“), dass aus Schmieds Puls eine Band geworden ist. Im Herbst 2013 erschien das Debütalbum Play Dead auf Jazzwerkstatt Records. Das neue Album I care a little less about everything now erschien am 16. Oktober 2015 bei Seayou Records. Schmieds Puls ist der Beweis dafür, dass weniger mehr ist, so viel mehr, dass man sich anhalten muss. Das Trio rund um Sängerin, Gitarristin und Songwriter Mira Lu Kovacs, hat perfektioniert, was man ein musikalisches Destillat nennen könnte. Wo andere 1000 Töne spielen, machen sie Pause - man selbst steht vor dem Zerplatzen, schreit innerlich, masochistisch beglückt, denn so eine Spannung muss man einmal aufbauen können, so muss einen Dramaturgie ohrfeigen. „Erst noch Mira Lu Kovacs gehört haben, dann möglicherweise sterben. Was diese Frau aus ihren beiden Instrumenten, sowohl ihrer virtuos wandelbaren Stimme als auch ihrer mit klassischer Fingertechnik gezupften akustischen Gitarre herauszuholen versteht, ist auf die ruhigste vorstellbare Weise spektakulär.“ Robert Rotifer (FM4)


SCHMIEDS PULS (AT)
DoPop präsentiert von Platoo
21.04.2017 / 20:00 Uhr

Orpheum Extra, Orpheumgasse 8, 8020 Graz
Vorverkauf: 14€ / Abendkassa: 18€
(exklusive Gebühren bzw. Ermäßigungen)

Kartenvorverkauf im Orpheum, im Ticketzentrum, bei Ö-Ticket, im Zentralkartenbüro, bei NTRY und in allen Filialen der Steiermärkischen Sparkasse (Spark7-Ermäßigung)


TONIGHT!!! Platoo Montag #178 mit...





BART BUDWIG (US)

Foto © Artist


One has to wonder; what is a twenty-something, jazz trumpet-playing, Wes Anderson movie-loving, ex-Certified Nursing Assistant who literally lives backstage in one of America’s longest-running theaters doing writing an album that would’ve sounded more at home in 1970’s Texas? Fortunately, Bart Budwig is a man who would rather ask good questions than give bad answers. In the same way that Willie and Waylon were rebelling against ‘the machine,’ the above begins to make sense when considering the Oregonian songwriter’s authenticity as a fellow outlaw. Press: "Budwig’s forthcoming single release “Damn Good Start” is a wonderful bit of insurgent country, featuring tasteful guitar licks, parlor piano, and Budwig’s lackadaisical vocal delivery." - Oregon Public Broadcasting (2016) "His new exceptionally well written single “Damn Good Start” would find friendship on the Opry stage, a song dealing with life and balance masked as a tale of a gambler. Which is a great analogy for such everyday matters. Career, family and the in-between, life is a never-ending gamble, it’s all in how you play your cards. File Bart Budwig under ‘Real Country’." - Global Texan Chronicle (2016)


BART BUDWIG (US)
Platoo Montag in der Scherbe
10.04.2017 / 20:45 Uhr

Die Scherbe, Stockergasse 2, Graz
Abendkassa: 9€


HEUTE in der GMD...





DER NINO AUS WIEN (AT) 

Foto © Pamela Russmann


Er wird oft mit dem jungen Andre Heller verglichen, hat große Leidenschaft für die Poesie, Peter Altenberg ist einer seiner Helden, aber auch Edward Lear oder James Joyce liebt er heiß. Er brachte sich das Instrumentieren selber bei, weil er sich im Gitarrenunterricht zu eingeschränkt fühlte. Schnell begann er all seine literarischen Vorlieben, aber auch die Sprache der modernen Zeit in ein musikalisches Korsett zu verpacken. Daraus erwuchs ein Projekt, dass vor Originalität nur so sprüht. Und das bekommt man vor allem auch live zu spüren: Auf den ersten Blick mag DER NINO AUS WIEN zwar klein und schüchtern daherkommen, wenn er allerdings anfängt auf seine unumstößlich authentische Art mit seinen wunderbaren Melodien und faszinierend-präzisen Texten zu synchronisieren, ist man schnell von seinem Selbstbewußtsein, seiner Experimentierfreudigkeit und Einzigartigkeit überwältigt. Mit "Schwunder" legte er 2011 einen großartigen Longplayer vor, das darauffolgende Album "Bulbureal" glänzte mit Unberechenbarkeit und grandioser Virtuosität. Danach folgten die grandiosen Alben "Träume" und "Bäume", als Doppelconference quasi. 2015 erschienen das Best-of-Album "Immer noch besser als Spinat" und die EP "Adria" auf Problembär Records. Im Rahmen des steirischen Herbstes präsentierte er zusammen mit Natalie Ofenböck "Das grüne Album" - eine grenzgeniale Mischung aus steirischen und Wiener Klängen. Und nun bastelt einer unserer absoluten Lieblinge am neuen Longplayer. Die Freude darauf ist sehr groß!


DER NINO AUS WIEN (AT)
Support: PAUL PLUT (AT)

08.04.2017 / 20:00 Uhr

Generalmusikdirektion, Graz
Vorverkauf: 17€ / Abendkassa: 22€
(exklusive Gebühren bzw. Ermäßigungen)

Kartenvorverkauf bei Ö-Ticket, NTRY, im Zentralkartenbüro und in allen Filialen der Steiermärkischen Sparkasse (Spark7-Ermäßigung)


AVEC is... SOLD OUT!!!





AVEC (AT) 

Foto © Kidizin Sane


Von düsterer Melancholie und schattenloser Schönheit Beeindruckende Songs entstehen oft Zuhause, aus dem Leben heraus. Dass man dafür keine Noten lesen können muss, stellt AVEC unter Beweis. Nicht zerdacht, sondern aus dem Bauch heraus, so klingt auch die Essenz jedes Taktes, jeder Strophe, jedes Refrains – des gesamten Debutalbums „WHAT IF WE NEVER FORGET“. Genauso verarbeitet sie auch oft schwierige persönliche Erfahrungen und Gefühle, die ihrer oft schwerwiegenden Bedeutung nach im Gegensatz zu den behutsam gezupften Saiten stehen. Nach der 2015 veröffentlichten EP „Heartbeats“ folgt nun das erste Album von AVEC, es balanciert erneut zwischen inhaltlicher Schwere und elegant-filigranem Gitarrensound. „Dead“, „Darling“, „Youth“, „Bones“: Kurze, prägnante Titel, die schnell eine Assoziation hervorrufen, aber erst beim Anhören ihre dichte, zauberhafte Atmosphäre preisgeben. „WHAT IF WE NEVER FORGET“ ist wie eine Schatzkiste, die bei jedem erneuten Anhören weitere Geheimnisse verrät. Um nicht alles Offensichtliche sofort preiszugeben, schreibt AVEC englische Texte. Die Sprache ist dabei ein Rückzugsort, der zusätzlichen Raum für Interpretationen lässt. Hier kann sie die nicht immer positiven Erlebnisse, die sie in ihren Songs verarbeitet, abstrahieren. Indem sie so ihre Emotionen nach außen projiziert, teilt sie ihre persönlichsten Geschichten mit ihren Zuhörern: subtil und eindringlich, aber nie aufdringlich. Die Musik, das Schreiben an sich, ist wie eine Therapie für die Künstlerin. Die aber nicht nur ihr selbst hilft, sondern auch dem Publikum einen geheimnisvollen, ja fast mystischen Rückzugsort bietet, ein kleines Schlupfloch in eine andere Welt. Nach viel Überlegung, vor allem aber viel intuitiver Arbeit an ihrem Debutalbum ist es AVEC gelungen, ihre ganz eigene Sprache, ihre Imagination, ihre Ideen in zwölf Songs umzusetzen, die ihre Gedanken vertrauensvoll den Zuhörern überlässt. Die Texte nämlich, so verrät Avec, sind das Herzstück ihrer Songs. Verflüchtigte Schatten, ein Lichtstrahl. Nebelschwaden, Gänsehaut, Sonnenuntergang. Avec fängt mit ihrer Musik genau die Stimmung ein, kurz bevor die Sonne hinter dem Gipfel verschwindet. Melancholisch, aber hoffnungsvoll: sie wird morgen wieder aufgehen..


AVEC (AT)
Platoo Montag in der Scherbe
03.04.2017 / 20:45 Uhr

Die Scherbe, Stockergasse 2, Graz
Abendkassa: 9€


Platoo-Gutschein für die Scherbe...

Neu im Herbst 2013: Der Platoo-Gutschein für die Scherbenserie. Das perfekte Geschenk für jung und alt, ein echtes Muss für jede(n) Songwriter-Liebhaber(in)... Der Gutschein ist gültig für einen Eintritt zum Platoo Montag in der Scherbe. Bei höherpreisigen Veranstaltungen in der Scherbe wird die Differenz vom Kartenpreis einfach abgerechnet. Dieser Gutschein ist aber nicht als Reservierung oder Ticket für das gewünschte Platoo-Konzert anzusehen. Eintritt kann auch für Gutschein-Besitzer(innen) nur solange gewährleistet werden, bis das Platzkontingent erschöpft ist. Sprich, rechtzeitiges Erscheinen zu den jeweiligen Konzerten lohnt sich.

Wie komm ich zu dem Gutschein? Einfach eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bzw. uns Facebook-Nachricht (www.facebook.com/platoomusic) schicken und wir treten mit euch in Kontakt.

Wo kann ich den Gutschein einlösen? An der Kassa zur jeweiligen Platoo-Veranstaltung in der Scherbe. Und NEIN: Dieser Gutschein ist nicht an der Bar einzulösen. ;-)


platoo bedankt sich bei den Förderern: